Frequently asked questions

Frequently Asked Questions
We answer your questions

Here you find frequently asked questions about Oil-X and our answers. You can not find your question? Please contact us. We will gladly answer your questions.

Oil-X ist ein Premium-Motorenöl in Profi-Qualität und wird ausschließlich in markengebundenen Autohäusern verkauft. Fragen Sie daher in Ihrem Autohaus nach Oil-X Motorenölen.
Jedes Oil-X Motorenöl besitzt besondere chemische Eigenschaften und erfüllt so technische Anforderungen seitens Automobilhersteller. Entspricht eines unserer Oil-X Motorenölen den Anforderungen für Ihren Motor, so können Sie dies für Ihren Motor nutzen, egal welches Motorenöl sich noch im Motorblock befindet. Dies gilt auch unabhängig von der SAE-Klassifizierung (z.B. 5w-30, 10w-40). Für den maximalen Nutzen empfehlen wir Ihnen den Einsatz von Oil-X im Rahmen des Ölwechsels. So profitieren Sie von den markanten Vorteilen von Oil-X. Um festzustellen, ob ein Oil-X Motorenöl geeignet ist, vergleichen Sie die Oil-X Produktangaben mit den Angaben im Serviceheft Ihres Fahrzeugs. Stimmen diese überein, können Sie Oil-X nutzen.
Vereinfacht ausgedrückt bestehen Motorenöle aus Basisölen oder einer Mischung dieser sowie Additiven.  Je nach Leistungsanforderungen oder nach Aufgabenkomplex, den das Motorenöl im Motor erfüllen muß, werden die Additive in unterschiedlichen Zusammensetzungen beigemischt. Dabei ergibt nur eine ausgewogene Formulierung aus Basisöl und Additiven ein leistungsstarkes Premium-Motorenöl. Oft wird im Zusammenhang mit Motorenölen von mineralischen, teilsynthetischen und synthetischen Motorenölen gesprochen. Mineralische Öle basieren auf Rohölen und deren Destillation. Bei synthetischen Motorenölen oder Motorenölen auf Synthesebasis werden die Kohlenstoffmoleküle im Öl aufgebrochen und künstlich so zusammengesetzt, das sie gegenüber mineralischen Ölen verbesserte Eigenschaften unter Temperatur-, Druck- und Lastbedingungen besitzen. Teilsyntetische Motorenöle sind eine Mischung aus beiden erstgenannten Ölen. Wichtig: Da Motorenöle bestimmte Aufgaben erfüllen müssen, kann ein mineralisches Motorenöl in bestimmten Situationen besser geeignet sein als ein synthetisches, und umgekehrt. Es kommt daher immer auf den Verwendungszweck an, um das richtige Motorenöl auszuwählen.
Motorenöle haben ein sehr breites Aufgabenfeld im Motor. Die bekannteste Aufgabe ist das Schmieren der Motorbestandteile, wodurch Reibung selbst bei widrigsten Druckbelastungen minimiert wird. Durch den im Motorenöl gelösten Additivkomplex übernimmt Motorenöl die nachfolgenden weiteren Aufgaben:
  • Motorkühlung
  • Wärmetransport
  • Feinabdichtung
  • Korrosionsschutz
  • Neutralisation von aggressiven und ggf. umweltschädlichen Verbrennungsprodukten
  • Feste Fremdstoffe " in-Schwebe-halten"
  • Sauberhalten des Motorinneren
Es gibt kein Verfallsdatum im eigentlichen Sinne für Motorenöle. Daher können Sie auch Motorenöle verwenden, die schon lang gelagert wurden. Dies gilt allerdings nur für Motorenöle, die gemäß den nachfolgenden Punkten gelagert wurden:
  • Motorenöle sollten in trockenen Räumen ohne große Temperaturunterschiede gelagert werden. Sind die Temperaturunterschiede zu groß, beginnt das Motorenöl "zu atmen", d.h. es kann ggf. feuchte Luft eindringen. Kühlt sich die Temperatur ab, so kann sich dann Kondenswasser bilden und so das die Eigenschaften des Motorenöls "verwässern".
  • Öffnen Sie ein Ölgebinde nur dann, wenn Sie es wirklich brauchen. Nach der Nutzung sollten Sie das Gebinde umgehend gründlich wieder verschließen.
  • Bestimmte Additive können sich über einen längeren Lagerzeitraum sich im Motorenöl absetzen, daher sollten Sie es vor Gebrauch schütteln, um eine Durchmischung wieder herzustellen.
Jedes Auto verbraucht Motorenöl, mal mehr, mal weniger. Wenn man mit einem zu niedrigen Ölstand fährt, wird das Motorenöl mehr belastet, als dies unter normalen Betriebsbedingungen vorgesehen wäre. Dadurch kann sich die Lebensdauer des Motorenöls und des Motors deutlich verkürzen.
 Es lohnt sich daher, den Ölstand mit einem Peilstab regelmäßig zu überprüfen, auch wenn bei neueren Fahrzeugen der Ölsensor noch nicht angesprochen hat. Im Bordbuch Ihres Autos finden Sie Informationen, wo sich der Peilstab befindet und wie er zu nutzen ist. Für eine korrekte Angabe des Füllstandes sollte der Motor betriebswarm sein und das Fahrzeug auf einer geraden Fläche stehen, da sonst fehlerhafte Messungen zustande kommen. Am besten messen Sie den Ölstand ein paar Minuten, nachdem Sie gefahren sind auf einem Parkplatz. Öffnen Sie die Motorhaube und ziehen Sie den Peilstab ganz heraus. Wischen Sie ihn mit einem Tuch oder Lappen sauber. Nun stecken Sie den Peilstab wieder komplett bis zum Anschlag in die Öffnung zurück. Ziehen Sie den Peilstab nun langsam zum Ablesen des Ölstands wieder heraus. Zur Interpretation des Ergebnisses finden Sie in der Regel auf dem Peilstab Markierungen oder Einkerbungen die das Minimum bzw. das Maximum anzeigen. Liegt der Ölstand nicht nahe der Maximum Markierung, so sollten Sie zur Sicherheit nachfüllen. Bitte achten Sie jedoch darauf, dass Sie nicht über das Maximum einfüllen, da dies auch nicht einer optimalen Schmierung gerecht wird. Nach einem ggf. notwendigen Auffüllen braucht es einige Augenblicke, bis das neue Motorenöl den Weg in die Ölwanne gefunden hat. Gedulden Sie sich daher bis zu erneuten Messung eine kurze Zeit.
Prüfen Sie den tatsächlichen Motorenölbedarf mit dem Peilstab. Erst dann sollten Sie gemäß dem Ergebnis nachfüllen. Motorenöl wird über den Öl-Einfüllstutzen nachgefüllt. Der Stutzen ist dabei mit dem Öldeckel verschlossen, auf dem meist ein Bild eines Ölkännchens zu sehen ist. Schrauben Sie den Deckel ab und füllen Sie das Motorenöl gemäß den Anweisungen des Herstellers aus dem Bordbuch nach. Der Unterschied zwischen der Minimum und Maximum Anzeige auf dem Peilstab beträgt oft in etwa 1 Liter. Füllen Sie das Motorenöl vorsichtig ein und warten Sie einige Augenblicke, bis das Motorenöl die Ölwanne erreicht hat, bevor Sie den Ölstand mit dem Peilstab erneut prüfen. Achten Sie dabei unbedingt darauf, dass Sie nicht über die Maximum-Anzeige Motorenöl nachfüllen, um Schäden zu vermeiden. Wenn Sie ausreichend nachgefüllt haben, verschließen Sie den Öl-Einfüllstutzen wieder korrekt und führen den Peilstab bis zum Anschlag wieder in die vorgesehene Öffnung.
Wenn sich das Motorenöl schwarz färbt, so ist dies nicht beunruhigend. Die Färbung zeigt lediglich auf, dass das Motorenöl seine Aufgabe erfüllt. Je schneller das Öl schwarz wird, desto besser ist für gewöhnlich die Reinigungs- und Transportfunktion. Zum Hintergrund: Motorenöl verfügt über Additive, die Ablagerungen aus Verbrennungsrückständen oder anderen Verunreinigungen lösen und anschließend in Schwebe halten. So wird der Motor geschützt, um optimal seine Kraft entfalten zu können.
Oil-X ist ein Premium-Motorenöl, das langfristig Ihren Motor schützt und mit dem Sie je nach Angaben des Herstellers bis zu 30.000 oder 50.000 Kilometer zwischen den Ölwechseln zurücklegen können. Eine Verlängerung darüber hinaus sollte nicht angestrebt werden, weil Servicetermine nicht nur für den Austausch des Motorenöls relevant sind, sondern auch für Arbeiten rund um das Auto benötigt werden.